Was verstehen wir bei PPA unter Nachhaltigkeit?

„Eine Form des ökologischen und ökonomischen Handelns, die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen vergleichbare oder bessere Lebensbedingungen sichern soll, indem mit allen Gütern sorgsam und ressourcenschützend umgegangen wird“ (Hans Carl von Carlowitz, Lexikon der Nachhaltigkeit).

Nachhaltigkeit basiert nach unserem Verständnis auf einem Drei-Säulen-Prinzip (Nachhaltigkeitsdreieck). Wirtschaft, Ökologie und Soziales betrachten wir als gleichrangig und gleichgewichtig. Die ökologische Säule beschreibt für uns das Ziel, Natur und Umwelt für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Daher versuchen wir aktiv unsere Prozesse so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten Die soziale Säule bezieht sich auf unsere Mitarbeiter und die Gesellschaft in der die PPA eingebettet ist.

Wir stehen für sozial gerechte Arbeitsbedingungen, barrierefreie Gestaltung der Arbeitsplätze und Chancengleichheit. Die ökonomische Säule verbindet die beiden anderen Säulen miteinander und steht bei uns so für die Umsetzung von Umweltschutz und Sozialengagement.

Beispiele für unser nachhaltiges Handeln:

Pflege von Wiederaufforstungsprojekten

Keine Frage: Wir müssen unsere Wälder schützen, pflegen und aufforsten.

Wir finden nachhaltige Baumpflanzprojekte sind gerade deswegen besonders unterstützenswert, weil sie langfristig angelegt sind und vielen Herausforderungen standhalten müssen (Klimawandel; Schädlinge; Wildverbiss; Überwucherung).

Deshalb engagiert sich die PPA mit Herz & Hand und hat in 2021 für mehrere Jahre eine tatkräftige Pflegepatenschaft / Sponsoring für ein Waldschutzgebiet im Revier Kranichstein übernommen. Mit dem Engagement der PPA ist es so möglich, 10 ha Kulturflächen und Jungbestände zu pflegen.

Unter fachkundiger Anleitung von HessenForst - Forstamt Darmstadt kümmern wir uns
so um ein kleines Stückchen naturnahen Lebensraum in unserem lokalen Umfeld.

Ökonomisches Engagement

Logo

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist ein freiwilliger Pakt zwischen Unternehmen, Organisationen und der UNO, in dessen Rahmen sich teilnehmende Unternehmen und Organisationen dazu verpflichten, Einsatz zu zeigen für Menschenrechte, gerechte Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung.

Hierfür wurden zehn Prinzipien erarbeitet, zu denen sich teilnehmende Unternehmen bekennen, und die mit
Initiativen, Projekten, Richtlinien und Schulungen etabliert
und kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Der Global Compact verfolgt dabei zwei sich ergänzende Ziele: Zum einen sollen die zehn Prinzipien auf globaler Ebene in unternehmerisches Handeln integriert werden, zum anderen sollen Maßnahmen vorangetrieben werden, welche die allgemeinen Ziele der UN unterstützen (z. B. Sustainable Development Goals).

Die PPA unterstützt seit 2020 im Status Signatory die UN Global Compact Initiative. Über die Fortschritte bei der Umsetzung und Integration seiner Ziele in die Prozesse und Strukturen unseres Unternehmens berichten wir jährlich im Rahmen der verpflichtenden Nachhaltigkeitsberichtserstattung.

Die Zielsetzung und Prinzipien des UN Global Compact werden von der PPA konsequent und durch eine Vielzahl von Maßnahmen mit interner und externer Reichweite unterstützt. Wir bauen unsere Anstrengungen kontinuierlich aus, um unserer Verpflichtung im Rahmen des UN Global Compact auch in Zukunft nachzukommen.

Ökologisches Engagement

Papiereinsparung in Tonnen

Unsere Papiereinsparung ist innerhalb vier Jahren von 5,7 Tonnen auf 22,6 Tonnen
pro Jahr gegenüber dem Ausgangsjahr 2017 gestiegen.
Damit müssen immerhin pro Jahr ca. 125 Bäume weniger gefällt werden.
Im Verhältnis dazu ist die Anzahl der zu verarbeitenden Dokumente um mehr als
20 Prozent gestiegen.

Die zehn Prinzipien des UN Global Compact:

Menschenrechte

Prinzip 1: Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten.

Prinzip 2: Unternehmen sollen sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsstandards

Prinzip 3: Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren.

Prinzip 4: Unternehmen sollen sich für die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit einsetzen.

Prinzip 5: Unternehmen sollen sich für die Abschaffung von Kinderarbeit einsetzen.

Prinzip 6: Unternehmen sollen sich für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit einsetzen.

Umweltschutz

Prinzip 7: Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen.

Prinzip 8: Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern.

Prinzip 9: Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.

Korruption

Prinzip 10: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

Weiterführende Links

Die Texte zu den 10 Prinzipien den UN Global Compact findest Du unter: https://www.globalcompact.de/de/ueber-uns/Dokumente-Ueber-uns/DIE-ZEHN-PRINZIPIEN-1.pdf

Die DIN ISO 26000 "Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen" findest Du unter: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/a395-csr-din-26000.html

Weiterführende Links zum Thema: https://www.globalcompact.de/